Samstag, 14. April 2018

Alarm!!! Die Knubbelchen kommen!!

Schon lange habe ich mir die niedlichen Knubbelchen von Schäfchen Silvia angeschaut und mir vorgenommen, die mache ich auch mal.

Meine Wollschublade schrie ganz laut "hier" und so sind einige dieser niedlichen Püppchen entstanden. 

Schaut mal, wie die sich gleich bei uns im Garten breitgemacht haben:


Wie von Zauberhand hat das Muster selbst bei der Verlaufswolle ein 
schönes Strampelhöschen ergeben.

So ein süßes Mädel durfte natürlich nicht allein bleiben, und so leistete ihr 
das Knubbelchen mit der leuchtend grünen Mütze schnell Gesellschaft.


Sie tobten sogar in den Bäumen und machten unseren Katzen Konkurrenz.

Das ist ein richtiger Spaß, denn bis vorgestern war von Frühling noch nicht viel draussen zu sehen. Und so waren die Kleinen willkommene Farbtupfer.


Ich hatte ganz schöne Mühe, sie wieder einzusammeln. Und zwei sind beim anschließenden Spaziergang gleich mal zu Neugeborenen umgezogen. Das dritte ist nun erst mal alleine, aber das tut mir ja im Herzen weh, und so klappern die Nadeln fröhlich weiter. Und die Sockenwollschublade freut sich über die Wolldiät!

So, genießt den schönen Frühlingstag! Liebe Grüße von Ivana 

PS: schaut doch mal im Atelier Wichtelhuesli, denn von dort hatte ich die Idee mit der Darstellung. Der Blog ist zum herzerwärmen schön!

Montag, 9. April 2018

fast vergessen..

... zu zeigen habe ich dieses Paar Handstulpen.


Da meine Sockenwollkiste ja Wolldiät macht, verarbeite ich grade auch kleine Restchen. Eigentlich wollte ich Blendersocken stricken, aber ehrlich gesagt, ich habe da kein Gespür für die Farbmischung...Also suche ich nach allen möglichen Projekten. Und Handstulpen gehen immer, egal ob im Herbst bei der Reittherapie oder im Klinikum...

Keine Angst, nicht für mich, sondern für die Kinder vom Lichtblickhof!

So, nun wünsche ich Euch einen schönen Tag und lasst Euch nicht ärgern.

Lieber Gruß von Ivana

Sonntag, 8. April 2018

Seidige Hände

Eine liebe Freundin hat mir Wolle für die Charity-Aktionen gespendet. Weichste Sockenwolle mit hohem Seidenanteil wartete auf Verarbeitung. Die erschien mir für Socken echt zu schade. Und so wartete sie in der Schublade auch auf Verarbeitung.

Was lag näher, als zwei Knäuelchen davon einzupacken und für die Überraschungsknäul-Aktion der Handarbeitsfrauen vorzumerken? 

Im April nun wurde die Packung gezogen. Leider habe ich keine Bilder der Knäuelchen gemacht, denn nachdem ich mich "eingeflauscht" hatte, wanderte die Wolle sofort auf die Nadeln, lach...

Handwärmerchen für die Klinikkinder vom Lichtblickhof sollten daraus entstehen. Und da die Wolle nicht nur flauschig ist, sondern auch nur so über die Nadeln hüpft, könnt ihr schon jetzt die fertigen Werke sehen:


Die Wolle kam mir beim Stricken etwas dicker vor als reguläre 4-fach Sockenwolle. Genau richtig für warme Händchen.


Bei dieser beigen Wolle habe ich kleine falsche Zöpfchen eingearbeitet. Das sieht echt klasse aus, und das Muster habe ich nicht zum letzten Mal gestrickt!

Von beiden Knäuelchen sind nur kleine Reste übrig, aber was ich mit denen zaubere, zeige ich Euch erst demnächst!

So, nun wünsche ich Euch einen schönen Sonntag abend und startet gut in die neue Woche!

Einen lieben Gruß schickt Euch Ivana

Samstag, 31. März 2018

Frühling, deine Farben...

...vermissen wir in diesem Jahr so sehr.

Der Winter will in diesem Jahr nicht so recht weichen. Immer wieder graue triste Regentage und Kälte nehmen einem ganz schön viel Lebensfreude. Es wäre jetzt einfach genug, und ich sehne mich nach Frühling.

Nach frischem Grün und neuem Leben, nach Sonne und Glück im Freien.

Da habe ich docch mal schnell meinenWollvorrat durchforstet. Und siehe da, die Farben des Frühlings....


Schnell noch die Häkelnadel hervorgeholt und ab ins www, und nach einer passenden Anleitung gesucht. Tja, und dann hatte ich die Qual der Wahl, doch die Farben riefen nach einer altmodischen Blumenanleitung, erinnern sie mich an schöne Ranunkeln...


Die Häkelnadel glühte, und rasch waren diese schönen doppelten Topflappen genadelt! Zuerst hatte ich den äusseren Rand auch in Pink genadelt, doch das war mir dann doch zu viel. Schließlich brauche ich Frühlingstopflappen, und da zeigt sich eben mehr zartes Grün...


So, jetzt brauche ich noch eine schöne Ranunkel für die passende Vase, und Ostern kann kommen.

Ach ja, falls Euch das Muster auch gefällt, Ihr findet die kostenlose Anleitung hier. Allerdings habe ich die Blume um eine Reihe vergrößert, nach Schema F, also einfach sechs Luftmaschen und Blüten mit 6 Stäbchen...aber das könnt Ihr ja machen, wie Ihr wollt.

Genießt den schönen Tag, Eure Ivana

Dienstag, 20. März 2018

Dem geschenkten Gaul...

...schaut man nicht ins Maul!

Die Wolldiät geht weiter, und ich leere fleißig meine Sockenwollschublade. Darin befindet sich fast nur noch Spendenwolle, die mir zum Sockenstricken für Obdachlose geschenkt wurde. Leider befinden sich darin mittlerweile nicht mehr viele Farben, die ich selbst gekauft hätte. Seht nur mal hier:

Ehrlich gesagt: die hat ein Farbenblinder gestaltet...brrrrr....die Farben passen irgendwie so gar nicht zusammen, und ein System im Farbwechsel konnte ich auch nicht entdecken. Dabei handelt es ich um eine Markensockenwolle! Zur Entschuldigung kann man nur sagen, dass die Wolle ganz toll dick ist. Tja, und da Füßchen keine Augen haben, werden die Socken ihren Zweck erfüllen...

Diese Socken haben dafür ganz tolle Herbstfarben! Na ja, und da der Frühling noch immer auf sich warten läßt, habe ich die Farbe eben auch vernadelt.

Und zu guter Letzt noch ein Paar, mit dem aktuellen Muster bei den Handarbeitsfrauen.

Tja, und so sind 300 gr. Sockenwolle aus dem Wollvorrat verschwunden! 

Ich würde sagen, die Wolldiät macht Fortschritte!

Dienstag, 6. März 2018

Schön, dass ich Euch kannte...

...oder Abschiede gehören zum Leben.

Heute schreibe ich mal nicht über mein Hobby, sondern über eine Reise, die ich gleich antreten werde. Ich fliege mit meiner Mutter und meiner Tante nach Wien. Diesmal jedoch nicht zur Freude, sondern zum Abschiednehmen.

Diese beiden Hübschen wurden vor vielen Jahrzehnten geboren. Es sind meine Großmutter links und meine Großtante Martha rechts. Waren sie nicht zwei entzückende Kinder?

Beiden war ein langes Leben beschieden, und wie das Leben so ist, hatten sie sicher viele schöne Momente und auch viele schwere Stunden zu überstehen...

Meine Großmutter ist vor ein paar Jahren gestorben, und ich vermisse sie sehr. Die letzten Jahre habe ich sie zwar nicht mehr viel besucht zu meiner Schande, aber umso mehr denke ich jetzt an meine schönen Momente in Kindheit und Jugend mit ihr zurück.

Beim Mittagessenkochen hörte sie immer "sie wünschen, wir spielen". Und damit ich nicht im Weg stand, war schnell ein Spiel geboren: ich verschwand mit meinem Springseil im Wandschrank im Flur, und meine Oma musste sich ein Lied wünschen. Dann sprang ich heraus und sang, mit dem Sprungseilgriff als Mikrofon. Wenn sie sich ein Lied wünschte, dessen Text ich nicht kannte, sagte ich immer streng: Oma, das kann ich nicht, wünsche Dir was anderes.....

Meine Großeltern waren im zweiten Weltkrieg nach Deutschland geflohen, und ihre eigene Familie lebte in Wien. Lange durfte man keinen Kontakt haben, und dann waren Reisen teuer....

In den letzten Jahren hatte ich das Glück, dass meine Eltern mir jedes Jahr die Reise nach Wien bezahlten und ich meine Großtante Martha und ihren Sohn Erwin besuchen konnte. Schöne Zeiten waren das...

Doch aufgrund des hohen Alters von Tante Martha und dem Lauf des Lebens war klar, dass dies nicht unendlich so weitergehen kann. Umso kostbarer waren alle gemeinsamen Momente.

Hier der 90. Geburtstag meiner Tante. Schön, und gleichzeitig sehr traurig. Denn wir alle wollen alt werden, aber nicht als sein...Traurig, wenn nicht mehr viele gemeinsame Gefährten des Lebens da sind, die mit einem feiern...

Irgendwann dann geht die Kraft und Lebenslust zu Ende, und so war es auch bei Tante Martha. Deswegen fliegen wir nun nach Wien, um sie zur letzten Ruhe zu begleiten...

Machs gut, Tante Martha! Ich war froh, Dich gekannt zu haben und weiß, dass wir uns bald wiedersehen werden!


Freitag, 2. März 2018

Socken über Socken

Bei uns ist es eiskalt und es ist für mich unvorstellbar, dass es in Deutschland Menschen gibt, die obdachlos sind und die Tage und Nächte draussen verbringen müssen.

Was liegt da näher, als Socken für die Obdachlosenaktionen im Handarbeitsforum zu stricken und gleichzeitig neue Muster auszuprobieren?

Die Socken sind im Minecraft-Muster gestrickt. Leider kommt das schöne plastische Muster und auch die tollen Farben auf meinen Fotos nicht rüber. 

Das Muster strickt sich unheimlich gut und ist absolut fernsehtauglich. Und da ja auch meine Sockenwollschublade Wolldiät macht, habe ich aus dem Rest noch eine Frühchenmütze genadelt.

Nun sind wieder 100 g verarbeitet und wärmen künftig Füße und Kopf, statt bei mir zu verstauben...